Versponnenes Wochenende

Dieses Wochenende war grau kalt und nass, ich hatte keinerlei Bedürfnis einen Fuß vor die Tür zu setzen! Also habe ich mir einen Kammzug (von Frau Dornröschen gefärbt), aus reiner Polwarth-Wolle geschnappt und mein Rädchen getreten. Die Wolle war wunderbar weich und fluffig, nur leider etwas zu rosa für meinen Geschmack. Also noch schnell einen eigengefärbten Strang aus BFL mit Seide in Grüntönen hinterhergesponnen und das ganze miteinander verzwirnt. Pünktlich Sonntagabend nach dem Tatort war das ganze fertig.

Das Ergebnis sieht total nach Frühling aus (sehn!) und hat insgesamt ein Lauflänge von ca.  600 Metern. Jetzt stellt sich nur wieder die schwierige Frage: Was stricke ich daraus?

Etwas Warmes braucht der Mensch

Wer meinen Laden kennt, weiß das die Heizung bei unter null Grad Aussentemperatur einen vergeblichen Kampf gegen die Kälte führt.

Wie gut, das rechtzeitig zu den arktischen Temperaturen dort draußen mein neues Lieblingsstück fertig gestrickt ist: mein neuer Poncho.

Eigentlich ist das ganze nur ein rechteckiges Strickstück und eine Naht. Gestrickt aus Rowan Felted Tweed, umhäkelt mit andersfarbiger Rowan Fine Tweed ergibt sich ein Kleidungsstück das mich selber immer wieder mit seiner Vielseitigkeit erfreut. Und kuschelig warm ist es selbstverständlich auch!

Die Anleitung reiche ich euch nächste Woche nach!

 

Wer spinnt noch?

Gestern abend hab ich nach längerer Pause mal wieder mein Spinnrad rausgekramt. Und wieder festgestellt, wie gut mir Spinnen tut – es ist noch entspannender als Stricken!

Wer von euch spinnt noch und hätte Lust auf einen relaxten Spinntreff? Bei mir im Laden oder auch woanders, ich bin für alle Vorschläge offen – nur draußen ist mir noch zu kalt.

Meine neue Strickjacke

Gegen Ende des Weihnachtswahnsinns in meinem Laden beschlich mich das drängende Bedürfnis, endlich auch mal wieder ein größeres Stück für mich zu stricken. Die Anleitung war schnell gefunden, schwieriger war die Auswahl des passenden Garns (nein – einen Wollladen zu haben macht es nicht leichter!). Die Wahl fiel auf Kimono von Zitron, in den Farben 4008 und 4016. Es rutschte wie von selbst über die Nadeln, die Anleitung war einfach, ein perfektes Feiertagsprojekt. Und den tollen Knopf gab es beim Drechsler auf dem Moritzhof-Adventsmarkt!

Um mich diesmal nicht mit Spiegel und Kamera zum Obst zu machen musste meine „Eiserne Jungfrau“ als Fotomodel herhalten.

22 Little Clouds

Auch wenn das Bild unscharf ist (das passiert wenn das neue Stück unbedingt auf den Blog muß aber niemand fürs Fotoshooting da ist, dann gibt’s lustige Nummern mit Kamera und Spiegel), es geht um das kleine Tuch um meinen Hals.

Letztens bin ich bei ravelry über ein neus Tuch von Martina Behm gestolpert „22 Little Clouds“. Ich mag ihre Tücher sehr gerne, sie sind spannend und doch einfach (na ja, das Nuvem braucht halt viel Geduld).

Also hab ich gleich Nadeln und Garn gezückt um das gute Stück nachzuschicken. Vor allem wollte ich wissen, ob es sich als Projekt für den Anfängerstrickkurs eignet. Mein Fazit: Es ist schnell gestrickt, fällt super und ist ein geeignetes Projekt.

Mehr Infos und den Link zur Anleitung (und schönere Bilder) gibt es hier.