So viele Neuheiten!

So viele Neuheiten!

Eine liebe Freundin fragte mich gestern: Wir das nicht langweilig, wenn (fast) jeden Tag Weihnachten ist?

Nein, kein bisschen!

In den letzten Tagen sind wieder einige Pakete mit Neuheiten eingetrudelt. Trotzdem kann ich mich über jedes Knäuel und jeden Strang noch freuen, Ideen für Strickstücke entwickeln und hadern, was ich zuerst anstricke. Falls sich das jemals ändert, dürft ihr mich ins Heim bringen 😉

Aber gerne lass ich euch natürlich an meiner Freude teilhaben, was ist denn alles neu?

Von Ito habe ich jetzt nagelneu die Pakete für den Osaka Schal im Laden. Ich habe alle Farben für euch bestellt und für mich gleich Paket 2 angenadelt. Das Silbergrau in Kombination mit Lime (an der Stelle bin ich gerade) lässt mir das Wasser im Mund zusammen laufen! Die Pakete könnt ihr gerne auch bei mir bestellen, eins kostet 55 Euro.

 

Von Rosy Green Wool habe ich die neue Patagonien-Sonderedition in der Cheeky Merino Joy für euch bestellt. Das Foto sehen und den Bestellknopf drücken war eine einzige, fließende Bewegung. Zum Glück, wenige Stunden später war die Farbe beim Hersteller bereits ausverkauft! 2 Blautöne und ein abgestimmtes Grau, eine wunderschöne Kombi für all unsere Kaltfarben-Liebhaberinnen. Ich persönlich habe mir die 2 Blautöne rausgegriffen und mit Limone und Himmel aus der vorletzten Sonderedition kombiniert. Angenadelt habe ich daraus dieses Tuch von Martina Behm. ich bin begeistert! Wer noch etwas von der Sonderedition haben will, schnell sein lohnt  sich! Der Strang kostet 17,90 Euro (100 gr, 320 m; 100 % butterweiche Merino).

 

Und dann ist da noch dieses Paket von Atelier Zitron. Darin sind gleich 2 Highlights. Zuerst einmal die neue Gesa & Flo. Entstanden aus dem gerechten Zorn des Herrn Zitron über vollsynthetische Babygarne, die mit großem TamTam beworben wurden. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hat er daraufhin als Gegenentwurf diese neue Garn entwickelt. Aus der feinsten Merino (noch weicher als die Feinheit!). Nach höchsten Umwelt- und Sozialstandards hergestellt. Babyspeichelecht und waschbar. Die Farbpalette umfasst sowohl kräftige als auch pastellige Töne. Mehr Liebe zum Produkt geht nicht! (25 gr, 90 m; 100 % Merino; 4,75 Euro)

Außerdem im Paket: die Hightwist in Uni-Farben. Bisher gab es nur 6 eher pastellige Melange-Farben, jetzt sind 11 neue Farben dazugekommen. Das Garn ist eine Allzweckwaffe. Socken, Pullover, Mützen und Schals – alles geht. Und dank seiner Zwirnung ergeben sich elastische Strickstücke mit toller Maschendefinition. Das Garn ist weich und dennoch strapazierfähig – ich hör ja schon auf zu schwärmen! (50 gr / 200 m; 80 % Wolle, 20 % Polyamid; 6,50 Euro)

Die beiden neuen Unisono-Farben und frische Sockengarne trau ich mich ja kaum noch zu erwähnen.

So, ich wünsche mir jetzt mal wieder einen Laden wie Hermines Tasche, da würde ich alles gut verstauen können. Und wer zu weit weg wohnt, ich schicke auch Pakete!

 

Inspirationen

Inspirationen

Auch wenn das Internet und dort insbesondere ravelry eine schier unerschöpfliche Quelle von Inspirationen (und immer länger werdenen Unbedingtnacharbeiten-Listen) ist – als haptischer Mensch sind Druckerzeugnisse nicht wegzudenken.

Als Wollhändlerin habe ich die ein oder andere Zeitschrift im Abo. In Verena, Knitter und Co informiere ich mich über aktuelle Trends und kann euch konkrete Anleitungen auf den Tisch legen. Aber wenn ich ehrlich bin, in diesen Heften finde ich jeweils 2 bis 3 Modelle, die ich gut finde. Lustige Bemerkung am Rande: die neue Verena feiert den Raglanpullover wie die Entdeckung Amerikas 😉

Aber es geht auch anders. In den letzten Wochen sind mir 2 Magazine auf den Tisch geflattert, die einen anderen Ansatz haben. Die erste ist das making-Magazin. Es erscheint 2mal im Jahr und ist immer unter ein Oberthema gestellt. Die aktuelle Ausgabe heißt Fauna und beleuchtet diese Thema von unterschiedlichen Seiten. Gedruckt auf schönem Papier finden sich Anleitungen zum Stricken, Nähen, Färben und Sticken neben Rezepten und Hintergründen. Die Anleitungen sind von Designern die man auch sonst schon kennt und schätzt. Und jedes Foto weckt die Lust aufs nachmachen – selbst die Werbeanzeigen möchte man sich am liebsten rahmen und an die Wand hängen. Der Bezug des Magazines geht direkt über den Verlag in den USA, bei mir hat es problemlos und sogar relativ zügig funktioniert.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das Laine Magazin. Der Untertitel Nordic Knit Life ist Programm. Auch hier: schöne Modelle, traumhafte Fotos und interessante Artikel. Reisetipps, Interviews mit Designern und schmackhafte Rezepte runden das liebevoll gestaltete Heft ab. Der Schwerpunkt liegt bei diesem Magazin aber tatsächlich stärker aus dem Stricken. Dieses Heft erscheint 4mal jährlich, ich bemühe mich gerade darum, das ich es euch ab der nächsten Ausgabe bei mir im Laden anbieten darf.

Beide Magazine haben übrigens auch einen Instagram-Account. Dort könnt ihr euch zumindest von den wunderschönen Fotos verwöhnen lassen.

Ich habe jedenfalls aus beiden Magazinen schon ein Modell nachgearbeitet: den Open Waters Cowl von Melanie Berg aus dem Making Zine und den Nuuk-Pullunder von Joanna Hietala aus dem Laine Magazin. Aber die Wunschliste ist noch lang!

 

Zefix, schon wieder vorbei :(

Zefix, schon wieder vorbei :(

Auf bayerisch flucht es sich einfach netter. Nachdem ich vor, zwischen und nach den Feiertagen gearbeitet habe, durfte ich mir jetzt ein knappe Woche Auszeit am Tegernsee nehmen. Wir hätten es nicht besser treffen können: reichlich frischer Schnee, viel Sonne und klirrende Kälte.

So wurden die Handschuhe gleich beim ersten Spaziergang dem Härtetest unterzogen.

Zum Aufwärmen ging es dann ins Aran, direkt am Seeufer. Das wurde spontan zu unserem Lieblingsplatz gekürt. Bei Sonne in der ersten Reihe im Wintergarten, fantastischer Ausblick, köstlicher Kaffee und Kuchen – hier saßen wir mehr als einmal 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da es wirklich sehr sehr kalt war, hab ich schnell noch meinen schon länger auf den Nadeln befindlichen Blue House Sweater fertig gestrickt. Vor dem ersten Tragen musste er noch schnell gebadet und bei eisigen Temperaturen auf dem Balkon gefriergetrocknet werden (auch wenn ich den physikalischen Übergang von bretthart gefroren zu trocken nicht begreife – es funktioniert wunderbar!). Seitdem trage ich in gerne und viel, das Modell stricke ich bestimmt noch einmal.

Aber es gab noch mehr als essen und stricken, wir sind viel durch den Schnee gelaufen, haben die Berge und den Himmel bestaunt und die Gmunder Papierfabrik und die Whiskeydistillerie Slyrs besucht (dort gibt es übrigens auch ein sehr schönes Cafe mit köstlichen Torten!).

Und wir haben einen Ausflug nach München gemacht. Dort stand das Rauwerk ganz oben auf meinem Wunschzettel. Erst im November eröffnet, verkauft Christine dort ausschließlich ökologisch produzierte Garne. Sie hat eine große Auswahl an Garnen von seltenen Rassen, viele davon pflanzen- oder ungefärbt. Ich hatte die Qual der Wahl und habe mir ein paar Souvenirs mitgenommen.

Inspiriert von den vielen Eindrücken, habe ich die noch schnell in den Koffer geworfene Pernilla zu einem Tuch verarbeitet. Ganz zufällig hatten die ausgewählten Farben genau die des Winterhimmels über dem See. Jetzt muss ich nur noch meine Notizen in eine nachstrickbare Version bringen, dann könnt ihr das Wollpaket samt Anleitung bei mir kaufen, ich denke Ende nächster Woche sollte das vorbereitet sein.

 

Jetzt bin ich wieder hier, die Akkus leidlich aufgeladen. Ich freu mich, heute wieder in meinen Laden zu gehen. Ich werde die vorbestellten Pakete für den Island-Kal für euch packen und freue mich auf nette Gesellschaft beim heutigen Stricktreff.

 

 

 

 

Der Island-KAL…

Der Island-KAL…

…war ja eigentlich schon mal im Oktober angekündigt. Da hatten aber alle noch den heißen September im Blut und konnten sich nicht so richtig vorstellen, dass man jemals wieder einen warmen Pulli anziehen mag. Dementsprechend verhalten war damals die Resonanz.

Aber jetzt, es ist Winter, jetzt geht Pulloverstricken! Deshalb gibt es jetzt Island-KAL reloaded. Es wird 2 Pullovermodelle geben, jeweils von oben gestrickt. Einmal eine Hauptfarbe mit 5 Musterfarben und einmal mit 3 Musterfarben. Ein riesiges Paket Peruvian-Highland-Wolle ist geordert, einige haben schon ihre Lieblingsfarben zusammengestellt.

Los geht es am 25. Januar um 18 Uhr, weitere Termine sind der 8., 15. und 22. Februar. Als Ort ist wieder der Strudelhof angefragt. Also, wer mag mit uns die Nadeln schwingen?