Mützen über Mützen

Mützen über Mützen

Ein wenig sieht es aus wie nach einer erfolgreichen Jagd – aber hier kam kein Tier zu Schaden. Auf dem Tresen liegt meine aktuelle Mützen-Strecke. In den vergangenen Wochen im Hinblick auf die Adventsmärkte gestrickt. Für jeden Kopf die passende Mütze. Einige wärmen schon fremde Ohren, aber immer noch ist die Auswahl im Laden groß. Also ihr Weihnachtsgeschenkesucher: bei mir gibt es warme Ohren. Und für alle die lieber selber stricken – die Anregungen und passenden Garne gibt es natürlich auch bei mir.

Und da mir von den vielen kleinen Runden jetzt ganz schwindelig ist, wende ich mich wieder größeren Projekten zu. Zum Beispiel der wunderschöne neue Pullover von Katrin Schneider. Das passende Garn ist nächste Woche auch wieder im Laden aufgefüllt, genau wie mein persönlicher Strickbeutel. Ich schwanke nur noch zwischen hell-, mittel-, maus- oder dunkelgrau? Immer diese Entscheidungen.

Alle Jahre wieder: wir stürzen uns kopfüber in die Adventszeit. Mein Schaufenster ist schon passend dekoriert, das Wolllager füllt sich stündlich – ebenso wie die Papiertonne mit leeren Kartons. Bei mir kommen die ersten Lebkuchen auf den Teller und der Adventskalender wird am Treppengeländer aufgehängt. Und wie jedes Jahr wächst der Wunsch nach Zeit und Ruhe, zum Innehalten, Plätzchen backen, liebe Menschen treffen.

Aber auch wie jedes Jahr wird das nicht funktionieren. Wenn man Einzelhändlerin ist, fliegt diese Zeit blitzartig rechts und links an einem vorbei. Zum Glück verschenkt ihr gerne Wolle oder selbst gestrickte Geschenke, das ermöglicht mir erst, meinen kleinen Ladentraum weiterzuleben. Und so bin ich auch in diesem Jahr außer in meinem Laden auf meinen beiden Lieblingsmärkten zu finden: vom 30.11. bis 2. Dezember beim Advent in den Gewölben in der Festung Mark. Und am 6. Dezember wieder auf Gerfrieds bezauberndem Nikolausmarkt in der Schmuckwerkstatt Rayon. Dort hab ich in diesem Jahr nicht nur Wolle im Gepäck, es gibt auch das ein oder andere fertige Stück. Warme Mützen und Stirnbänder aus meinen Händen. Und wunderschöne Schals und Stulpen von einer kleinen Manufaktur aus Irland. Die haben im Oktober den Weg in meinen Laden gefunden und schon einige Herzen erobert.

Aus diesem Grund liegen meine größeren Strickprojekte auch gerade schlummern in den Stricktaschen. Derzeit klappern die Nadeln in der Mützenfabrikation. 3 Modelle bring ich auch als Stricksets mit auf die Märkte, Wolle und Anleitung für alle, die ihre Geschenke lieber eigenhändig herstellen.

Und ich Label jetzt erste einmal einen ganzen Stapel Mützen und blockiere mir dann ganz heimlich ein paar Stunden in meinem Terminkalender für meine ganz private Adventsstimmung. Frei nach dem Motto „Das Geheimnis der Weihnacht besteht darin, dass wir auf unserer Suche nach dem Großen und Außerordentlichen auf das Unscheinbare und Kleine hingewiesen werden.“

 

Noch einen Kaffee und zurück in den Alltag

Noch einen Kaffee und zurück in den Alltag

Der alte Laden ist zurückgegeben, der neue in der vergangenen Woche mit einer wundervollen Eröffnung endgültig eingeweiht worden. Viele liebe Menschen haben mir gratuliert und mich bestärkt, dass ich den richtigen Schritt gegangen bin.

Der Weg dahin war ganz schön steinig, jetzt wo langsam wieder der Alltag um die Ecke lugt, merke ich jede einzelne Woche davon in den Knochen. Aber ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie gut es sich anfühlt die neue Ladentür aufzuschließen und die alte Bäckereieinrichtung zu sehen. Auch mein neues Büro gefällt mir sehr. Selbst so ungeliebte Dinge wie Buchhaltung gehen mir dort leichter von der Hand.

Aber, wie schon eingangs erwähnt, langsam kommt der Alltag. Und dazu gehören auch wieder regelmäßige Blogbeiträge und ein neues Kursprogramm (schon online). Die Garnregale füllen sich mit Herbstware – so ist vergangene Woche ein großes Paket von Sandnes mit Alpakka Ull und Alpalka Silke eingezogen.

Und ich habe wieder Projekte auf die Nadeln genommen. Derzeit stricke ich den Weekender aus der neuen Wild Wool von Erika Knight. In die hatte ich mich schon auf der h&h im März verliebt, jetzt ist sie endlich im Regal. Der Pullover wächst schnell, mit 5er Nadeln komm ich gut voran.

Für das kleine Stricken zwischendurch hab ich parallel das neue Wittmoor-Tuch von Janukke angefangen. Auch hier geht es fix vorwärts. Die Streifen in der lustigen Navajo-Technik machen Spass und man muss noch nicht einmal Fäden vernähen! Eine Anleitung nach meinem Geschmack.

Und dann gibt es noch ein ganz besonderes Modell für mich: im aktuellen Heft der Sandra Stricken (04/2018) ist  der Kurzarmpullover Westerland den ich entwerfen durfte. Es war schon ein aufregendes Gefühl, unter dem Foto „Design: Dagmar Ehses“ zu lesen. Jetzt zu wissen, wieviel Arbeit und Mathematik darin steckt, lässt mich noch mehr Respekt vor meinen Pulli-Lieblingsdesignerinnen wie Isabell Krämer, Heidi Kirrmaier oder Ankestrick haben.

Also – wenn ihr einen echten Ehses stricken wollt: holt euch das Heft am Kiosk. Wolle und Hilfe sowie das Original zum befühlen gibt es bei mir.

Und für alle, die über den facebook-Link gekommen sind: hier der Song zur Überschrift

Wir feiern Eröffnung der „neuen“ maschinistin…

Wir feiern Eröffnung der „neuen“ maschinistin…

… am 18. Oktober zwischen 16 und 20 Uhr in der Maxim-Gorki-Straße 24 – mit Perlwein, Käseigel und 10 % Rabatt auf alle vorrätigen Garne.

Aber der Laden ist doch schon seit 6 Wochen geöffnet? Das ist richtig. Aber erst jetzt bin ich ganz angekommen. Der alte Laden ist fertig renoviert und an die Nachmieterin übergeben. Alle Kisten sind ausgepackt, fast alle Möbel stehen an ihrem endgültigen Platz. Im Lager finde ich mit schlafwandlerischer Sicherheit die gewünschten Garne, die Warenwirtschaft erzählt mir keine Geschichte aus 1001er Nacht mehr.

Deshalb kann und will ich mit euch jetzt ganz entspannt auf meine neue Bleibe anstoßen. Ohne die ganz lange Liste im Hinterkopf, was noch alles erledigt werden muss. Und mitten in diesem wunderbaren goldenen Oktober kann man sich endlich wieder über Garnen und Strickprojekten austauschen, ohne sofort schwitzige Hände zu bekommen.

Ich freu mich auf bekannte und neue Gesichter, neugierige Menschen mit Spaß an guten Garnen. Und all die lieben Menschen die mich in den letzten Monaten motiviert und unterstützt haben. Lasst uns feiern!

Alles muss raus! Letzte Chance…

Alles muss raus! Letzte Chance…

… sich zu verabschieden. Langsam wird es leerer in den Regalen, der hintere Raum ist schon zusammengepackt. Für alle langjährigen Begleiterinnen oder neuen Stadtfeld-Fans: am Samstag nachmittag ist die letze Gelegenheit für den Abschied in der Klosterbergestraße.

Und für Schnäppchen! Am Samstag geht im Ausverkauf kein Knäuel für mehr als 3 Euro über den Tresen. Und alle fertigen Strickstücke kosten nur noch zwischen 5 und 15 Euro. Zwischen 14 und 17 Uhr tobt die große Resteschlacht. Kommt vorbei und verabschiedet euch mit mir gemeinsam. Die Träne im Knopfloch gibt es gratis dazu.

Das Chaos übernimmt die Regie

Das Chaos übernimmt die Regie

Heute ist der letzte reguläre Tag in meinem alten Laden. Mit ein wenig Wehmut trenne ich die Wolle in Vergangenheit und Zukunft. Was zieht mit, was wird ausverkauft. An fast jedem Strang hängt auch ein Stück Erinnerung, eine Geschichte oder Idee. Und so steh ich gerade trotz riesiger Vorfreude auf die neue Bleibe mit feuchten Augenwinkeln im immer größer werdenden Chaos.

Aber die Reise mit leichtem Gepäck macht auch wieder Platz für Neues. Deshalb gibt es einen großen Ausverkauf für euch. Alle Garne die nicht mit mir reisen werden mindestens 30 % reduziert, teilweise auch mehr. Hier die Termine für die große Wollschlacht in der Klosterbergestraße:

Mittwoch 29. August 14 bis 18 Uhr
Donnerstag 30. August 14 bis 18 Uhr
Samstag 01. September 14 bis 17 Uhr
Montag 03. September 14 bis 18 Uhr
Dienstag 04. September 14 bis 18 Uhr
Samstag 8. September 14 bis 17 Uhr

Alles was dann nicht verkauft ist, wird für einen guten Zweck gespendet. Für Vorschläge bin ich offen.

Garne aus dem Ausverkauf können nicht zurückgegeben werden. Und die Wickelmaschine ist dann leider auch schon umgezogen, der Wickelservice entfällt damit auch.

Parallel ist der neue Laden ab dem 31. August, 14 Uhr regulär geöffnet. Ich geh dann mal wieder packen und freu mich auf euch, da oder dort.