Seit Wochen befinde ich mich im Mützenfieber. Neben meiner Couch liegt (sehr zum Leidwesen meiner Lieblingsliebsten) ein riesiger Berg von Garnen, Nadeln, Zeitschriften, alten Büchern und Maschenproben. Ich bin auf der Suche nach Inspiration. Es ist eine spannende Reise herauszufinden, welches Garn mit welchem Muster wie wirkt.

Wenn die Designidee steht, geht es ans Rechnen. Wie groß ist der Rapport, wie viele Maschen brauche ich? Bei welcher Nadelstärke kommt das Muster perfekt zur Geltung, hat das Gestrick die richtige Elastizität? Am Ende dieses Weges steht dann ein Mütze und mehrere Blätter, die mit Hieroglyphen ähnlichen Zeichen bedeckt sind.

design

Jetzt muss ich möglichst schnell eine Anleitung zu Papier bringen, bevor ich selber nicht mehr aus meinen Aufzeichnungen schlau werde. Und dann kommen die emsigen Teststrickerinnen, was mir plausibel erscheint müssen andere noch lange nicht verstehen können.

Am Ende dieser spannenden Reise steht dann eine fertige Anleitung. Diese speise ich gerade nach und nach in meinen Ravelry-Shop ein. Bei mir im Laden gibt es die passenden Wollpakete zu den Anleitungen, und die Mustermützen zum befühlen und anprobieren. Zu den Wollpaketen gibt es die Anleitung auch immer gratis dazu!

Mit weiteren Mützen werde ich erst einmal ein wenig pausieren, jetzt stürze ich mich auf Loops und Stulpen, ihr dürft gespannt sein. Und die Wollberge neben dem Sofa werden sicherlich vorerst nicht kleiner werden 😉