Ich musste in dieser Woche für eine Kundin Garne von Ito bestellen. Um das Paket voll zu machen habe ich erstmals die neue Serishin mitbestellt. Das Garn gibt es zwar schon länger, seit dieser Saison aber mit neuer Aufmachung uns in neuen Farben.

Da saß ich also ehrfürchtig vor den Spulen und überlegte. Für solche edlen Garne will ich immer das perfekte Projekt – das führt auch gerne mal zu völliger Handlungsunfähigkeit. Bei ravelry durch alle Projekte zu diesem Garn geklickt – die fließenden Seidentops gefallen mir sehr, aufgrund meiner Rundungen jedoch nicht für mich. Aber ich habe ein schönes Tuch gefunden mit dem passenden Namen Less is more. Die ersten Reihen habe ich gestern gleich genadelt, man muss doch ein Gefühl für das Garn bekommen. Bei den linken Maschen durch das hintere Maschenglied spleisst das Garn ein wenig, stört mich aber nicht weiter. Das Strickbild ist toll.

strickbild

Da das bastartige Gefühl sich beim Waschen verlieren soll hab ich die Strickspitze gestern noch unter den Wasserhahn gehalten (Wer übrigens findet, das nasses Schaf komisch riecht sollte nie an nasser Seide riechen). Es wird wirklich weicher und fließender, ich bin sehr angetan. Gleich beim Stricktreff geht es weiter 🙂

Und wer noch tiefer in die japanische Kultur eintauchen mag: ich hab jetzt auch ein japanisches Handarbeitsmagazin im Laden.

magazin