Wenn man sich intensiv mit aktuellen Strickanleitungen auseinandersetzt, stolpert man immer mal wieder über Modeerscheinungen. Eine davon (die mir persönlich auch sehr gut gefällt) ist derzeit definitiv das 2-farbige Patentmuster. Sicherlich durch Modelle von Stephen West in den Fokus gerückt, aber auch Designerinnen wie z.b. Katrin Schubert oder Nancy Marchant nutzen den Reiz dieser Technik für wunderschöne Modelle.

Um euch mit dieser Technik vertraut zu machen solltet ihr aber erst einmal mit einem einfacheren Muster starten, ich finde den Biker’s Wintercowl (apropos: hat jemand den Winter irgendwo verkramt?) ganz schön. Und wenn ihr das Patent in Runden strickt müsst ihr auch nicht immer die Maschen auf der Nadel von rechts nach links schieben.

Beim zweifarbigen Patent gefällt mir die Kombination eines multicolor und eines einfarbigen Garns, das ergibt einen besonders lebendigen Effekt. Besonders weich wird es mit Merino von Atelier Zitron, eine Kombination aus Luv & Lee und Nonplusultra wird wunderschön und warm. Das Garn ist zwar etwas dicker als angegeben, ich empfehle euch aber bei Patent grundsätzlich eine Maschenprobe, das wird gerne weiter als erwartet. Und dann könnt ihr euch gleich eure perfekte Lieblingsweite stricken. Bei Rückfragen und Dreisatzproblemen biete ich mich natürlich als kompetente Ansprechpartnerin an 😉